StartseiteKircheKreuzweg St. Fidelis


Der Kreuzweg von St. Fidelis mit Bildern von Georg Meistermann

"ENTHÜLLT" Kreuzweg der Jugend von 1993

Auszüge aus dem Textheft

Einführung
Dieser Kreuzweg enthüllt:
Was bislang verhüllt,
in Worte gekleidet,
verschleiert war
das tritt jetzt zutage.

Diesen Kreuzweg mit anderen gehen heißt:
Gegen den Trend laufen
Hinter die Fassaden schauen,
Leid und Tod nicht mehr verdrängen.
Wer von uns hat schon den Mut
Das Leben zu enthüllen ,
es so zu sehn, wie es wirklich ist:
wenn Julias Mutter mit Krebs im Sterben liegt;
wenn Martin wieder durch die Maschen fällt
und keine Chance erhält;

Wenn Martie sich gegen den Mann nicht wehren kann,
nur weil sie ein Mädchen ist jung und schwach
wenn Ralph auf dem täglichen Schulweg
den Menschen begegnet, die alles verloren haben
im sinnlosen Kriegen durch brutale Verfolgung??
Wer hat den Mut, das Leben auszuhalten so wie es ist ?

Dieser Kreuzweg enthüllt:
Jesus ist einer,
der uns ernst nimmt,
der unsere Einsamkeit kennt,
der von unseren Ängsten weiß,
Er kennt die Kreuze, die wir tragen.
Er hält das Leben aus
Bis zum Äußersten;
Er geht in den Tod.

Jesus geht den Kreuzweg mit uns:
Er ist da, wo wir uns verlassen fühlen,
verzweifelt sind, nicht weiter wissen.

Er lässt uns etwas spüren
Von dem lebendigen Gott,
den unsere Welt so nötig braucht.
Denn ohne Jesus wäe Gott tot auf dieser Erde-
Wo wir doch niemand so sehr brauchen
Wie einen lebendigen Gott
Für unsere Welt-
Über den Tod hinaus.


ENTSCHIEDEN

STATION 1

ENTSCHIEDEN

BILDBETRACHTUNG

Lass das Kreuz doch los und geh in die andere Richtung,möchte man sagen.
Dann ist es weg,
kannst du unbeschwert sein
Diesen Rat geben viele-
Geben wir.
Mach dir keine Sorgen, nimm es nicht so schwer, heißt das in unserer Sprache.
Mach es dir leicht, niemand kann erwarten, dass du das einfach hinnimmst.
ER aber will es sich nicht leicht machen, will die Last des Kreuzes auf sich nehmen, ohne Macht- ohnmächtig sein.
So ist sein Weg zur Erlösung.
Einer für alle.

Biblischer Text

Von mir selbst aus kann ich nichts tun; ich richte , wie ich es (vom Vater) höre, und mein Gericht ist gerecht, weil es mir nicht um meinen Willen geht, sondern um den Willen dessen, der mich gesandt hat.
Joh.5,30

Darauf sagte Jesus zu seinen Jüngern: Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach.
Mt. 16,24


ENTLASTET

STATION 2

ENTLASTET

BILDBETRACHTUNG

ER wusste nicht, wie schwer das Kreuz sein würde, als ER es auf sich nahm.
Aber ER wusste, dass sein Vater im Himmel ihm Hilfe schicken würde, es zu tragen.
Simon von Zyrien ist der Helfer, der ihm geschickt wird.
Ein Fremder , der selber nicht weiß, wieso man ausgerechnet ihm das zumutet.
Aber er fasst zu.
Er trägt.

Biblischer Text

Als Jesus hinausführt, ergriffen sie einen Mann aus Zyrenen namens Simon, der gerade vom Feld kam. Ihm luden sie das Kreuz auf, damit er es hinter Jesus ertrage.
LK. 23,26


ENTBUNDEN

STATION 3

ENTBUNDEN

BILDBETRACHTUNG

ER hält inne, anstatt weiterzugehen.
Er muss stehen bleiben, um seiner Mutter zu begegnen.
Wer alle mitnehmen will, muss oft innehalten, muss warten auf die, die nicht so schnell sind
Hier ist es die Mutter.
Oder ist es die eigene Vergangenheit?

Biblischer Text

Da sagte jemand zu ihm: Deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und wollen mit Dir sprechen. Dem, der ihm das gesagt hatte, erwiderte er: Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Brüder? Und er streckte die Hand über seine Jünger aus und sagte: Das hier sind meine Mutter und meine Brüder. Denn wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.
Mt. 12, 47-50


ENTFERNT

STATION 4

ENTFERNT

BILDBETRACHTUNG

Eben noch hat ER angehalten, und jetzt geht ER einfach vorbei?
Warum sucht ER das Dunkel, anstatt im Licht zu bleiben?
Vielleicht braucht ER keinen Trost mehr.
ER weiß:
Das Licht ist nicht das Licht.
Das Dunkel nicht das Dunkel.

Biblischer Text

Jesus wandte sich zu ihnen um und sagt: Ihr Frauen von Jerusalem,
weint nicht über mich; weint über euch und eure Kinder! Denn es kommen Tage, da wird man sagen: Wohl den Frauen die unfruchtbar sind, die nicht geboren und nicht gestillt haben.
Lk. 23,28.29


ENTKRÄFTET

STATION 5

ENTKRÄFTET

BILDBETRACHTUNG

Da liegst DU nun am Boden.
Hättest DU auf uns gehört, wäre dir das erspar t geblieben.
Nun sieh zu, wie DU wieder auf die Beine kommst.
Wir könne dir nicht helfen, wir haben genug mit uns zu tun.
Jeder ist sich selbst der Nächste,

Biblischer Text

Die Leute standen dabei und schauen zu; auch die führenden Männer des Volkes verlachten ihn und sagten: Anderen hat er geholfen, nun soll er sich selbst helfen, wenn er der erwählte Messias Gottes ist.
Lk. 23,35


ENTBLÖST

STATION 6

ENTBLÖßT

BILDBETRACHTUNG

Das Hemd ist uns näher als der Rock
ER hat beides verspielt.
Es ist leicht, das Leben zu geben, wo es nicht verlangt wird.
Es ist leicht für große Opfer bereit zu sein, die niemand fordert.
Aber es ist schwer, den Rock oder das Hemd herzugeben.
Dabei geht es oft nur darum.
Und wir sind unfähig, es zu tun.

Biblischer Text

Die Soldaten nahmen auch sein Untergewand, das von oben her ganz durchgewebt und ohne Naht war. Sie sagte zueinander: Wir wollen es nicht zerteilen, sondern darum losen, wem es gehören soll.[...]
Dies führten die Soldaten aus. Joh.19,23b-24


ENTSORGT

STATION 7

ENTSORGT

BILDBETRACHTUNG

Vom Halse geschafft, aus dem Weg geräumt, als unbequem und unzumutbar beiseite geschafft, wie Müll entsorgt.
Und doch:
Alles wird durchsichtig, wenn nur das Licht dahinter stark genug ist.
Selbst die Schatten der Angst verblassen.
Das Blut wird zum leuchtenden Rubin, die Nacht zum Tag, der Tod zum Leben.
Doch das erfährt man erst am Ende.
Das erfährt der, der sich eingelassen hat auf das Kreuz,
der es bis zum bitteren Ende getragen hat.

Biblischer Text

Es war etwa um die sechste Stunde, als eine Finsternis über das ganze Land hereinbrach. Sie dauerte bis zur neunten Stunde,. Die Sonne verdunkelte sich. Der Vorhang im Tempel riss mitten entzwei, und Jesus rief laut: Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist. Nach diesen Worten hauchte er den Geist aus.
Lk. 23,44-46


KREUZWEG ST.FIDELIS

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.